Programm-Idee

Schiffsrundfahrt ab/bis Trier, 1 Tasse Kaffee und 1 Stück Kuchen an Bord, Transferfahrt zum Weingut ab Trier und zurück, Kellerführung im Weingut in Trier, zünftige Weinprobe.

  • Region
    -
  • Teilnehmer
    -
  • Verfügbarkeit
    -
  • Dauer
    4,0 Stunden
  • mögliche Sprachen
    deutsch
  • Preis
    -

Beschreibung

Anreise nach Trier in eigener Regie.
Erkunden Sie die älteste Stadt Deutschlands. Eine Zeitreise kann beginnen.
Viele Sehenswürdigkeiten warten auf Sie. Um nur einige zu nennen:
- die Porta Nigra
- das Karl-Marx-Haus
- die Kaiserthermen
- das Rheinische Landesmuseum
- das kurfürstliche Palais
Oder bummeln Sie durch die Fußgängerzone über den historischen Hauptmarkt zu vielen tollen Geschäften.
Ab 15.00 Uhr heißt es dann „Leinen los“. Eine wunderschöne 1-stündige Schiffsfahrt ab/bis Trier erwartet Sie. Erleben Sie das traumhafte Moseltal vom Wasser aus. Genießen Sie eine heisse Tasse Kaffee und ein köstliches Stück Kuchen an Bord. Um 17.00 Uhr treffen wir uns am Simeonstiftplatz (An der Tourist-Information durch den Brunnenhof). Ab dort geht es dann zum Weingut, mitten in den Weinbergen, in Trier. Der Winzer holt Sie mit einem nostalgischen Bus ab.

Im Weingut angekommen, erwartet Sie eine fachlich kommentierte Weinprobe mit 4 Weinen. Bei der Führung durch den Edelstahl- und Holzfasskeller, werden Sie über den Anbau der eigenen Weine informiert. Gegen 18.30 Uhr erfolgt der Rücktransfer zur Porta Nigra, auf Wunsch gerne auch etwas später.

Leistungen inklusive

  • 1 Schiffsfahrt ab/bis Trier
  • 1 Tasse Kaffee + 1 Stück Kuchen an Bord
  • 1 Busabholung zum Weingut ab Trier
  • 1 zünftige Weinprobe4 Weine
  • 1 Kellerführung im Weingut in Trier
  • 1 Bustransfer zurück nach Trier/Stadt

Wichtige Hinweise

Übernachtung auf Anfrage möglich!

Karte

Anbieter-Bewertungen

Hier sehen Sie eine Übersicht sämtlicher Bewertungen des Anbieters unabhängig vom gebuchten Paket-Angebot. Die jeweilige Bewertung muss sich also nicht unbedingt auf das vorliegende Paket beziehen.
27 abgegebene Bewertungen
4,44 von 5 Sternen
Preis/Leistungsverhältnis:
4,26 von 5 Sternen
Vollständigkeit der Leistungen:
4,63 von 5 Sternen
Freundlichkeit des Personals:
4,44 von 5 Sternen
Zutreffen der Beschreibung:
4,59 von 5 Sternen
Erwartungen erfüllt?
4,37 von 5 Sternen
Persönliches Engagement:
4,37 von 5 Sternen
01.09.2020 (Bewertetes Paket: 0510326 - Fahrrad-, Picknick-, Schiffs- und Weintour)

Von den 8 Fahrrädern, die wir mitbekommen haben, waren 5 nicht verkehrssicher!!
Die Bremsen waren teilweise ohne Funktion. Die Aussage vor Ort war das schon mehrere Leute sich überschlagen hätten, und deshalb die Vorderbremsen außer Wirkung gesetzt wurden??!!
Man sollte laut Aussage mit dem Akku ca. 80Km fahren können, aber die ersten Räder haben schon nach ca.35Km keinen Antrieb mehr gehabt. Bei einigen Rädern haben von 6 Gänge nur 2 funktioniert. Hierdurch haben wir das Schiff verpasst und waren gezwungen nochmal 11 Km nach Cochem, ohne Antrieb zu fahren! (Der Veranstalter war telefonisch nicht erreichbar!)

Zu unserer Weinprobe sind wir dann zu spät gekommen, aber das hat dann doch noch geklappt.
Zusammenfassend: Radtour=Katastrophe! Picknick Korb = Super! Schiffstour= Verpasst! Weinprobe= Super!

Gruß
Robin Koopman

07.08.2020 (Bewertetes Paket: 0048706 - Schiffs- und Planwagenfahrt an der Mosel)

Gerne hätten wir bei der Planwagenfahrt mehr über die Region und den Wein erfahren.

21.07.2020 (Bewertetes Paket: 0048706 - Schiffs- und Planwagenfahrt an der Mosel)

Super Ausflug, hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir würden immer wieder kommen!

21.10.2019 (Bewertetes Paket: 0048706 - Schiffs- und Planwagenfahrt an der Mosel)

Es war toller Tag - die Kombination von Planwagen- und Schifffahrt war ein schönes Erlebnis, so dass wir einen tollen Betriebsausflug hatten!

07.10.2019 (Bewertetes Paket: 0048707 - Weinausflug & Schiffsfahrt auf der Mosel)

Die Schiffsfahrt war super, Kaffee und Kuchen war alles dabei. Bei der Weinprobe gab es zu dem Wein kein Brot und wer nicht das Essen dort wollte, musste den anderen beim Essen zusehen und warten bis der Rücktransport kam. Zudem wurde auf dem Rückweg nicht mehr der Oldtimerbus verwendet, sondern mit einem Sprinter weggebracht.